Geschichte der Pfadi Seebachtal

15. November 1996

Kay Zoller v/o Sleepy und Arjen van Summeren v/o Schlufi entschliessen sich, eine alte Idee wieder aufzugreifen: Eine Abteilung im Seebachtal. Dies umfasst die Gemeinden Nussbaumen, Hüttwilen, Herdern, Lanzenneunform, Buch und Üsslingen. Grundsatz: Die neue Abteilung muss konfessionsfrei und geschlechtervermischt, das heisst, Mädchen und Knaben in der gleichen Gruppe, sein.

Dezember 1996

Die Eltern der Gemeinden Nussbaumen und Üsslingen, die Kinder in der Abteilung St. Nikolaus haben, werden über die Idee informiert. Sie erklären Ihr Interesse. In Nussbaumen erklärt ein Vater, dass das Schützenhaus ab kommendem Jahr nicht mehr gebraucht wird. Er will bei der Gemeinde anfragen, ob daraus ein Pfadiheim zu machen sei.

Mitte Januar 1997

15 Wölfe und eine Wölfin treffen sich am Hüttwilersee zur ersten Übung der Abteilung Seebachtal. Es wird eine Meute Tha mit drei Rudel gebildet. Die Leiter sind Schlufi, Flip (Neueinsteigerin in der Pfadi) und Sleepy.

April 1997

Die erste Werbeübung übertrifft alle unsere Erwartungen. 90 Kinder im Erststufenalter aus dem Seebachtal besuchen uns. Davon bleiben etwa 70 bei uns. Daraus ergibt sich ein neues Problem: Wir brauchen dringend neue Leiterinnen und Leiter.

Mai 1997

In der Turnhalle Nussbaumen wird die Pfadi Seebachtal gegründet. Präsident wird der Nussbaumer Lehrer Martin Fehr. An der Gründungsversammlung sind etwa 150 Personen anwesend.

Sommer 1997

Das Schützenhaus wird umgebaut. Die Gemeinde stellt Geld für den Umbau zur Verfügung. Gemeinsam bauen wir an unserem neuen Pfadiheim. Die Hütte wir isoliert, ein Holzboden eingelegt, ein Kachelofen installiert, die Stromleitungen verlegt, Licht montiert, und vor allem 1 Million Reisnägel aus den Wänden geholt.

März 1998

Die zweite Stufe wird eröffnet. 24 Pfadis werden in zwei Fähnli (Aquila und Hydra) eingeteilt. Die ersten Venner sind Gispel und Trio. Wir werden von der Delegiertenversammlung als vollwertiges Mitglied in die Pfadi Thurgau und somit in die Pfadibewegung Schweiz aufgenommen.

Juli 1998

Unser erstes SOLA - immer noch in denkwürdiger Erinnerung. Zusammen mit der 2. Stufe Diessenhofen verbringen wir 12 Tage in Davos Monstein. Auf 2000 Metern über Meer wird vielen klar, dass es sich lohnt, einen warmen Schlafsack einzupacken. 2 Tage liegt Schnee, aber wenn das Wetter gut ist, ist es herrlich in den Davoser Bergen. Vom Spital Davos erhalten wir Wolldecken, damit wir in der Nacht nicht frieren. Gewaschen wird sich im Wasser, dass 300 Meter weiter oben aus dem Gletscher quillt. Aufenthaltrekord: 15 Sekunden !!!

Winter 1999

Langsam normalisiert sich die Lage in der Abteilung. Die ersten Wölfe und Pfadis treten wieder aus, aber es kommen auch Neue hinzu. Eine dritte und vierte Stufe wird gegründet. Unser Pfadiheim geputzt und nach der Umteilung stossen wieder neue Pfadis zu der 2 Stufe.

Es finden alljährlich die mittlerweile altbekannten und beliebten Pfila's, Sola's und Hela's statt.

April 2006

4.-Stufengründung 14./15. April

Zu der bestehenden Rotte "Maxwell's Demon", welche Mitglieder der Abteilungen Seebachtal und Turmfalk Diessenhofen umfasst, ist nun eine zweite Rotte dazugekommen. Sie heisst "4-A's" und wurde von 11 aktiven und ehemaligen Seebachtalern gegründet.

März 2007

Am 31.03.2007 wird die 3. Stufenequipe "Radien" gegründet. Leider verläuft dieses Projekt aber bald wieder im Sand.

 

Juli 2008

BULA08

Nur alle 14 Jahre wird in der Schweiz ein Bundeslager organisiert; und dieses Jahr ist auch die Pfadi Seebachtal dabei. Im Unterlager 4 mit dem Motto "Tour du monde" unternehmen wir als Indianer mit 3000 anderen Pfadern aus den Dörfern der Wikinger, der Amazonen, der Piraten, der Touareg und der Asiaten während 13 Tagen eine Reise um die Welt.

Februar 2010

Wir nehmen den 2. Anlauf für eine Pio-Stufe. Ab sofort ist die Pio-Stufe als eigenständige Stufe mit 5 Mitgliedern in der Pfadi Seebachtal vertreten. Equipenleiterinnen sind Quick und Smash.

Somit setzten wir das neue Stufenmodell der PBS um.

Februar 2011

Die erste Generalversammlung vom Altpfaderverein (APV) findet statt. Die Gründungsmitglieder sind: Martina List v/o Flip, Evi Morath v/o Papillon, Arjen van Summeren v/o Schlufi, Kai Zoller v/o Sleepy, Florin Arnold v/o Vivo

Juni 2011

Der Umbau vom unteren Teil des Pfadiheims ist gestartet. Martin Hagen v/o Iltis ist Bauchef und organisiert den ganzen Umbau. Geplant sind eine neue Küche, eine Dusche, ein Boiler für fliessendes warmes Wasser und ein neuisolierter Spinnenkeller.

März 2012

Die Pfadi Seebachtal feiert an der GV ihr 15 jähriges Bestehen. Als Jubiläumsanlass wird ein Openairkino beim Pfadiheim organisiert, welches grossen Anklang bei Eltern, Pfader und Wölfen fand.

Juli 2012

Nach 9 Jahren findet wieder ein kantonales Sommerlager statt. Unter dem Motto „Land in Sicht“ kommen ca. 40 Abteilungen aus dem Thurgau, aber auch zahlreiche Gastkantone zusammen. Die Pfadi Seebachtal schliesst sich fürs Kala 12 mit der Frauenfelder Abteilung Panthera-Leo zusammen. Insgesamt nehmen 13 Wölfe und 15 Pfader teil.

September 2012

Das erste APV-Weekend findet statt. Das Roverstufen gerechte Programm kommt bei den Leitern sehr gut an.

Juli 2017

Wir feiern unser 20-jähriges Bestehen. Die Jubiläumsfeier findet am Nachmittag in Form eines Foxtrails, in Nussbaumen, statt. Zwei Routen laden zu einer Entdeckungstour ein, die nicht nur das Dorf Nussbaumen, sondern vor allem auch den Pfadialltag erschliessen soll. Rund 150 Pfadifreunde haben am Nachmittagsprogramm teilgenommen und beim Schulhaus Nussbaumen Spiesse, Kuchen und Getränke genossen.

September 2017

Das Kantonale Pfaditreffen fand unter dem Motto "Pfahlbauer im Grössenwahn" im Seebachtal statt. Rund um den Hüttwilersee konnten sich die Abteilungen in der Pfaditechnik messen. Zusammen mit den Abteilungen Turmfalke aus Diessenhofen sowie Libelle aus Steckborn konnte ein erfolgreiches KaTre durchgeführt werden. Mit grossem Engagement haben Aktive, wie auch Mitglieder des APVs, Eltern und Freunde den Anlass unterstützt.